Galerie  

   
Mit der SG Oeversee/Jarplund-Weding kam der Favorit auf den ersten Platz der Schleswig-Holstein-Liga nach Mönkeberg. Es war nicht das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften und wieder hatte das Team von Gästecoach Waldemar Paciorek am Ende die Nase vorn.
Handballspiele leben im Allgemeinen davon, dass sie bei Mannschaften auf Augenhöhe bis zuletzt spannend bleiben. Leider fiel dieses Mal die Entscheidung über den Ausgang schon zu Beginn der Partie. Die HSG agierte ungewohnt nervös und produzierte viel zu viele Fehler. Wie man es besser macht zeigten die Gäste, die von Anfang an präsent waren und die Fehler eiskalt bestraften. Zeugnis der eigenen Unterlegenheit war das 6:15 zur Halbzeitpause
In der zweiten Hälfte betrieb das Team um Trainer Martin Schmidt Schadensbegrenzung und konnte den Durchgang mit 16:13 für sich entscheiden. Einen großen Anteil an diesem Achtungserfolg hatte Laurenz Jander. Dem Spielmacher gelangen sehenswerte Würfe aus dem Rückraum. Am Kreis konnte Bas Kjell van de Sand überzeugen. Jetzt wird es darauf ankommen den Kopf frei zu bekommen. Dass es besser geht, hat die HSG ja zum Ende der Partie gezeigt.
Das nächste Spiel ist immer das schwerste. Diese Trainerweisheit von Sepp Herberger ist aktueller denn je, denn die nächste Begegnung führt am 28.01.2017 in den hohen Norden zur SG Flensburg/Handewitt. Gespielt wird in der Heinrich-Carstensen-Halle, Bi de School 1, in 25885 Ohrstedt, Anwurf ist um 14:00 Uhr.
Es spielten: Laurenz Jander (9), Frederik Dahmke (8), Jesper Schmidt (1), Bas Kjell van de Sand (1), Nils Habighorst (1), Lennart Andrews (1), Leon Eckert (1), Ha-Min Suhr, Jesse Lange, Hendrik Dahl, Michel Falk, Ole Gabler, Bosse Rose, Carl Meier-Trieps
Eure mB

Lennart Andrews (Foto: Gabler)

Jesper Schmidt (Foto: Gabler)

Bas Kjell van de Sand (Foto: Gabler)


Nils Habighorst (Fotos: Gabler)

Laurenz Jander (Fotos: Gabler)