Galerie  

   

+++ David gegen Goliath oder HSG  Mönkeberg-Schönkirchen gegen THW Kiel +++

Am Samstagabend wartete auf uns der große THW in der Helmut-Wriedt-Halle. Mit einer Ausgangslage von 12:0 Punkten und dem 1. Platz war die Favoritenzuweisung schnell getan.
Doch wir, die mA der HSG, waren uns alle einig, dass wir nicht kamen, um uns abschießen zu lassen.
Die Marschroute unserer Betreuer in Trainerfunktion Torsten Jander und Malte Lange war eindeutig darauf ausgelegt, sich mit ansehnlichem Handball, Kampfeswille und Leidenschaft zu präsentieren.

Die anfangs gespielte Abwehrformation der Kieler zwang uns in den ersten Minuten zu dem ein oder anderen Fehler, der bestraft wurde. Durch ein moderates Rückzugsverhalten wurde Schlimmeres verhindert. Dennoch, kürzlicher Zwischenstand nach 15 Minuten war ein 11:6 aus Kieler Sicht.
Wir blieben jedoch dran und hielten an unserer Leistung aus den Spielen davor fest, sodass wir durch kluges Zusammenspiel, das ein ums andere Mal die Abwehr der Gegner aushebelten.

Halbzeitstand: 23:17

6 Tore sind im Handball nicht viel, vor allem nicht, wenn es ein so rasantes Spiel ist. Wir wollten dran bleiben und möglicherweise ginge hier ja doch was bei dem Favoriten.
6 Minuten nach Wiederanpfiff kämpften wir uns durch zwei schnelle Tempotore von unserem Linksaußen Ole Hintz auf 25:22 heran.
Die wilde Fahrt ging weiter und eine 4 minütige Unterzahl in der Schlüsselphase des Spiels gab den Kielern Raum, ums den Abstand wieder zu vergrößern.
In der 55. Minute verkürzten wir wieder auf 33:31, doch zwei missglückte Abschlüsse wurden von dem blitzschnellen Linksaußen der Gastgeber eiskalt bestraft.

Endstand: 38:34

Fazit: Für den großen Traum hat es leider nicht gereicht, aber wir können mit erhobenem Haupt aus diesem Spiel gehen und sind heiß auf die Folgepartien.

Die nächste ist schon am kommenden Sonntag, dem 25.11.2018, um 16.00 Uhr in unserer Heimat Mönkeberg.
Wir freuen uns auf lautstarke Unterstützung!

Eure mA

Hier geht es zu den Spieltagfotos. Der Mann hinter dem Objektiv war Jens Jakumeit