Galerie  

   

 

 

HSG Mönkeberg-Schönkirchen – MTV Lübeck 32:11

Im ersten Spiel gegen die Hansestädter konnte sich die HSG souverän durchsetzen. In eigener Halle war von Beginn an klar, wer die Partie für sich entscheiden würde. Da alle Spieler einsatzfähig waren konnte Martin Schmidt mit Blick auf die zweite Partie gegen den TSV Kronshagen die Spielanteile gleichmäßig verteilen.

Spätestens nach zehn Spielminuten und einem Spielstand von 10:1 war die Entscheidung gefallen. Besonders Jesper Schmidt und Laurenz Jander traffen zu Beginn nach belieben und in der Abwehr gab es für den MTV kaum ein Durchkommen. Spätestenst beim Torhüter Bosse Rose war Endstation. Mit einem Halbzeitstand von 16:6 ging es dann in die Kabinen.

In den zweiten 20 Minuten änderte sich das Bild kaum. Dieses mal waren es vor allem die zielstrebigen Aktionen von Leon Eckert, Hendrik Dahl und Ha-Min Suhr die zu Torerfolgen führten. Die Abwehr blieb auch weiter Herr der Lage und ließ nur fünf weitere Treffer durch die Gäste zu. Keeper Carl Meier-Trieps konnte sich dabei ebenfalls auszeichnen. Am Ende stand ein überzeugendes 32:11 und das Wissen, dass der TSV Kronshagen dem Team mehr abverlangen würde.

Es spielten: Hendrik Dahl (7), Jesper Schmidt (6), Laurenz Jander (5), Frederik Dahmke (4), Leon Eckert (3), Lennart Andrews (2), Jesse Lange (2), Ha-Min Suhr, (2), Bas Kjell van de Sand (1), Nils Habighorst, Michel Falk, Ole Gabler, Bosse Rose, Carl Meier-Trieps, Tobin Hendrik Luczak



TSV Kronshagen – MTV Lübeck 32:17



TSV Kronshagen – HSG Mönkeberg-Schönkirchen 17:22

Mit einer überragenden Leistung sichert sich die HSG Mönkeberg-Schönkirchen einen Platz in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein. Spieler, Betreuer, Eltern und Fans hatten anschließend allen Grund den Erfolg gebührend zu feiern.

Nachdem beide Mannschafte jeweils deutlich den MTV Lübeck bezwingen konnten, kam es nun zum Endspiel des kleinen Turniers. Die Vorzeichen waren klar, dem Sieger der Partie winkt ein Platz in der Oberlige HH/SH, der Verlierer muss in der zweiten Qualifikationsrunde nachsitzen. Dabei fanden die Kronshagener zunächst besser ins Spiel. Die recht offensiv agierende Abwehr sollte dabei die variantenreichen Spielzüge der HSG unterbinden. Der Plan ging zunächst auf und auch im Angriff fanden die Rückraumschützen des TSV Kronshagen ihr Ziel. Beim Stand von 6:3 nahm Martin Schmidt eine Auszeit und im Anschluss wurde die Partie ausgeglichener gestaltet. Keeper Bosse Rose zeigten eine ganz starke Leistung und entschärfte immer mehr Würfe der Gäste. Im Angriff war Laurenz Jander einmal mehr nicht zu bremsen. Mit fünf Toren hatte er maßgeblichen Anteil am ausgeglichenen Halbzeitergebnis. Nach 20 Minuten ging es beim Stand von 11:11 in die Pause.

Die Halbzeit nutze Martin Schmidt für ein paar Umstellungen und er fand die Idealformation für diesen Abend. In der Abwehr beorderte er Frederik Dahmke ins Zentrum und er blockte gleich zu Beginn mehrere Würfe und zog dem wurfstarken Rückraum den Zahn. Auf der anderen Seite agierte die HSG gedankenschnell und mit viel Überzeugung im Positionsangriff. Leon Eckert, Hendrik Dahl und Frederik Dahmke bekam der TSV einfach nicht in den Griff. Spätestens nach dem 14:19 durch Lennart Andrews standen die Zeichen auf Oberliga. Der Wille der Gäste war gebrochen und nach der Schlusssirene brachen die Dämme und die Party konnte steigen. „Oberliga, Oberliga – hey, hey!!!

Es spielten: Laurenz Jander (6), Frederik Dahmke (4), Hendrik Dahl (3), Jesper Schmidt (3), Leon Eckert (3), Lennart Andrews (1), Ha-Min Suhr, (1), Bas Kjell van de Sand (1), Nils Habighorst, Jesse Lange, Michel Falk, Ole Gabler, Bosse Rose, Carl Meier-Trieps, Tobin Hendrik Luczak

 

AVDS

(Fotos: Gabler)